Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/palandur

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
- Dunkelheit und Kälte - 
 
Ich liege hier, wach, sehe meinen Träumen nach. Wie sie in dunkle Nacht hinaustreiben.
Ich verliere sie aus den Augen...Wie Vögel, die am Horizont verschwinden. Wovon habe ich
geträumt? Von dir. Ich denke immer noch an und liege hier, im dunkel. Mein Antlitz schwindet
in die Schatten, in meinem Herzen wird es Nacht. Sterne erhellen das Himmelsgestirn. Ich
schaue zu ihnen hinauf. Die Sterne sind nie allein, gibts es doch tausende von ihnen. Doch
ich fühle mich allein auf dieser Welt. Alles schwindet um mich herum, nichts ist mehr von
Bedeutung. Nur du! Alles auf Erden könnt ich je vergessen, nur dich nicht. Deine warmen Augen
wärmten mich in kalten Augenblicken. Deine sanfte Stimme streichelte meine Seele. Doch wo
bist du nun? In diesem Augenblick. Dein Bild verschwimmt vor meinen Augen. Ich schaue in die
Nacht hinaus, wünsch mir dich herbei. Ein letztes mal sehe ich die Sterne. Ich schließe meine
Augen, blicke in mein Herz...Nichts als dunkle Nacht. Nicht ein Funke ist verblieben von
deinem Licht, mit dem du mein herz erfüllt hast. Wo Licht ist, ist auch Schatten, doch wo
kein Licht mehr ist, ist nur noch Dunkelheit. Ich wünsche mir dein Licht zurück, auf
dass sein Funke mein Herz wieder erfüllen mag...Und dann wandern wir gemeinsam durch Licht
und Schatten, doch die Dunkelheit ertrag ich allein nicht länger. Ich zucke zusammen, schlage
meine Augen auf, sehe wieder die Sterne am Himmel. Wollt ich nach deiner Liebe greifen wie
nach den Sternen? Wer nach den Sternen greift, muss hoch hinaus. Und wer hoch oben ist, kann
tief fallen. Ich glaubte, dich erreichen zu können. Aber ich bin gefallen, bevor ich dich
erreichen konnte. Als mein Fall endete, war das einzige, was in mir brach, mein Herz. Es
ließ dein Licht entgleiten und es kam nie zu mir zurück. Was habe ich falsch gemacht? Nun
sehe ich dein Antlizt zwischen den Sternen entschwinden. Deine Wärme geht mit ihnen und
ich bleibe in Kälte zurück. Mein herz gefriert...Dunkelheit und Kälte ist alles, was mir
verbleibt...
17.12.06 18:02
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung